Ski-Wochenende in Prad/Südtirol

DruckversionPDF-Version

Auch 2014 machten wir uns - nun zum dritten Mal - auf nach Prad, einerseits um die Kameradschaft zu pflegen, andererseits aber auch, um die atemberaubenden Pisten zu genießen, die Sulden bietet.
Am Freitag, 24.01. um 14 Uhr setzte sich der gemietete Kleinbus mit acht Mann besetzt in Bewegung und schon nach kurzer Zeit war die Stimmung ausgelassen und wir freuten uns auf die kommenden Tage. Eine kleine Kaffeepause legten wir fast schon obligatorische in Nassereith ein.
Gegen 18:30 Uhr kamen wir in Prad an und bezogen im Hotel Zentral unsere Zimmer. Aus gegebenen Anlass zog es uns dann aber recht flott in das Restaurant des Hotels, welches ein leckeres Essen bot.
Um sich über die restliche Abendplanung Gedanken zu machen, genossen wir an der Hotelbar ein köstliches „Hefe 0,5“ und einigten uns darauf, die Kameraden aus Prad beim Aufbau des Tiroler Balles zu besuchen.
Am Samstagvormittag machten wir uns auf nach Sulden, um die mitgebrachten Ski zu nutzen. Das Wetter war bombastisch und wir wurden von unserem Kameraden Eduard aus Prad geführt. Um die Mittagszeit gönnten wir uns ein leckeres Essen, um Kräfte für den Nachmittag zu tanken. Die Kameraden, die nicht Skifahren wollten, gingen derweil auf Shopping-Tour in Prad und besuchten alte Freunde.

 

Am Samstagabend stand der Tiroler Ball auf dem Programm, der uns von unserem Besuch 2012 schon bekannt war. Dementsprechend war die Vorfreude und wir schwangen uns in die Lederhose, um den Abend in vollen Zügen zu genießen. Auf dem Ball feierten wir mit den Kameraden aus Prad und gewannen bei der Tombola so manch „nützlichen“ Gegenstand.

Sonntag war erst mal ausschlafen angesagt. Gegen Mittag machten wir uns nach einem Frühschoppen im Feuerwehrhaus auf den Heimweg. Unterwegs machte sich Appetit breit und ein Mittagessen in Tarrenz beim Gasthof Dollinger bot sich an.
Auch dieses Jahr bleibt nur zu sagen, dass es die Reise nach Südtirol auf alle Fälle wert ist und wir mit Sicherheit nicht das letzte Mal diesen Trip unternahmen.

Christian Riesenegger, Freiwillige Feuerwehr Weißenhorn