Verkehrsunfall

DruckversionPDF-Version

Zusammen mit den Feuerwehren Vöhringen und Illertissen wurden wir unter dem Einsatzstichwort "LKW-Unfall" auf die A7 alarmiert.

Zu dem Unfall war es gekommen, da sich der Verkehr zwischen der Anschlussstelle Vöhringen und dem Hittistetter Dreieck auf dem linken der beiden Fahrstreifen verlangsamte. Zwei Autos und ein Kleintransporter mussten verkehrsbedingt stark abbremsen. Ein weiterer Kleintransporter konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten, fuhr seinem Vordermann ins Heck  und schob diesen auf die beiden Wagen davor. Durch die Wucht des Aufpralls verkeilten sich die beiden Kleintransporter und ein Auto, so dass sie beide Fahrstreifen blockierten.

Während der Rettungs- und Aufräumarbeiten musste die Autobahn in Fahrtrichtung Würzburg komplett gesperrt werden. Dazu wurde an der Anschlussstelle Vöhringen der Verkehr mit Hilfe des Verkehrssicherungsanhänger aus Illertissen sowie dem nachträglich alarmierten Anhänger aus Altenstadt von der Autobahn abgeleitet. Unsere Kräfte sperrten wiederum die Auffahrt zur A7 in Fahrtrichtung Nord.

Da die Situation vor Ort nicht so dramatisch war, wie nach der Alarmmeldung vermutet werden konnte, konnten die Einheiten aus Vöhringen und Illertissen von der Unfallstelle umgehend wieder abrücken.

Unsere Kräfte leuchteten die Einsatzstelle aus und reinigten nach dem Abschleppen der verunfallten Fahrzeuge die Fahrspuren, damit die Autobahn nach ca. 2 Stunden Vollsperre wieder freigegeben werden konnte.

Weiterer Bericht unter www.kfv-nu.de

Einsatzdatum: 
Donnerstag, 15. Dezember 2016 - 18:16
Einsatzkräfte: 
20
Einsatzfahrzeuge: