Feuerwehr bei Fahrt zur Übung als Unfallhelfer

DruckversionPDF-Version

18 Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Weißenhorn begaben sich zusammen mit ihren Kommandanten Wilhelm Schneider und Johann Baier zu einem Praxistraining beim „Rescue-Training- Center“ in Stuttgart. Sie wurden aber bereits kurz vor der Autobahneinfahrt bei Vöhringen gestoppt. Dort hatte sich ein Motorrad-Unfall ereignet, der das Eingreifen der Weißenhorner Feuerwehr erforderte. Ein Motorrad-Fahrer mit Sozius war beim Auffahren auf die Autobahn aus ungeklärter Ursache zu weit nach links geraten und dort gegen die Mittelleitplanke geprallt. Die Feuerwehr übernahm die Absicherung der Unfallstelle, verständigte über die Leitstelle der Feuerwehr Neu-Ulm den Rettungsdienst, leistete Erste Hilfe und nahm auslaufende Betriebsstoffe aus dem verunglückten Motorrad auf. Nach etwa 40 Minuten konnte die Einsatzstelle der Polizei übergeben und die Anreise zum Rescue-Training fortgesetzt werden.

 
Auf dem Trainingsgelände wurde unter Anleitung von Ausbilder Andre Weiss eine moderne Limousine fachgerecht mit eigenen Gerätschaften geöffnet und bearbeitet. Hierbei sind die Probleme offensichtlich geworden, die bei aktuellen Autos auftreten können. Mannschaft und Gerät sind bis aufs Äußerste gefordert, wenn Personen nach Verkehrsunfällen eingeklemmt sind. Den Teilnehmern wurde alles Können abverlangt, um die gestellten Aufgaben zeitnah und erfolgreich abzuarbeiten, am Schluss hielten jedoch alle mitgereisten Feuerwehrmänner das Zertifikat, das eine erfolgreiche Teilnahme bescheinigt, in der Hand.
 
Der Nachmittag wurde noch zu einer rund zweistündigen Führung durch die Feuer- und Rettungswache 5 der Berufsfeuerwehr Stuttgart genutzt.

 

Quelle: 
Neu-Ulmer Zeitung
VorschauAnhangGröße
090804NUZUnfallhelfer.pdf244.53 KB